Die Firma

Geschichte
Wir sind ein kleines Weingut in Familienbesitz.
Gianfranco Alessandria ist ein kleines Familienweingut im Piemont/Italien. Mit Hilfe von Ehefrau Bruna und seiner Tochter Alessandria führt Gianfranco Alessandria die seit zwei Generationen bestehende Tradition der Weinproduktion fort. Nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1986 begann der geborene Winzer auf vier Hektar Rebflächen bestes Traubenmaterial zu erzeugen. Zuerst verkaufte er die Traubenernte am Markt, schrittweise modernisierte Gianfranco seinen Weinkeller, um seinen individuellen Wein zu kreieren. Er steigerte nicht nur die Qualität seiner Weine, sondern auch die Quantität. Heute produziert er etwa 50 000 Flaschen pro Jahr.

Das Weingut Gianfranco Alessandria befindet sich in Monforte d`Alba im Weinbaugebiet Barolo. Durch seine Geschichte ein Ort mit enormer Anziehungskraft auf Weinliebhaber, Wanderer, Feinschmecker und auf alle Freunde der Langhe.
Heute
Das Weingut umfasst 5,5 eigene und 1 ha gepachtete Rebflächen, die mit Nebbiolo, Barbera und Dolcetto bepflanzt sind. Die Weinberge liegen allesamt in süd-östlicher Ausrichtung der grandiosen Gran Cru Lage von Monforte. Diese geografische Situation ermöglicht die Herstellung besonders eleganter, langlebiger Weine mit erstrangiger Struktur und Frische.

Der Wein wird im Weingarten gekeltert. Diese Philosophie, die sich nach der Natur und dem Mond orientiert, ist oberstes Prinzip der Familie Alessandria. Deshalb werden die Reben nur mit Pflanzenschutzmittel wie Kupfersulfat, Kupfergrünspan oder Schwefel behandelt. Diese Mittel schonen die Umwelt, dürfen daher auch im biologischen Weinbau verwendet werden. Gianfranco reduzierte den Ertrag pro Hektar nachdrücklich, wodurch die Früchte optimal reifen. Das Traubengut wird resistenter gegen Umwelteinflüsse und garantiert eine optimale Qualität für die Weinproduktion. In vertikalen Gärtanks mit kontrollierter Temperatur erfolgt mit kurzer Maischezeit die Fermentation. Der Ausbau der Weine findet in kleinen französischen Holzfässern statt.

…Demzufolge erfüllt den Wanderer der Weg zwischen Weinreben, Keller und Welt mit der Zufriedenheit des einfachen Weinbauern. So, wie es immer schon war.